Seite 1 von 1

fiktive Quellensteuer

BeitragVerfasst: So Dez 30, 2012 3:45 pm
von Aktienkobold
Hallo,

da ich mich gerade ein bisschen mit den Abgründen der Quellensteuer beschäftige, möchte ich gerne auf eine Art gewolltes "Schlupfloch" aufmerksam machen, das eigentlich der Entwicklungshilfe dient.
Es geht dabei um die sog. fiktive Quellensteuer - für alle die es noch nicht kennen, eine kurze Erklärung: Gemäß den entsprechenden Doppelbesteuerungsabkommen ist es möglich die im Ausland gezahlte Quellensteuer auf die deutsche Steuer anrechnen zu lassen. Dies ist zwar bei manchen Staaten, wie etwa Italien und Norwegen mit einem nicht zu verachtenden Aufwand verbunden, ist aber in den meisten Fällen unproblematisch.

Nun existiert bei einigen Staaten, wie z. B. Mexiko, die Möglichkeit, sich eine Steuer anrechnen zu lassen, die de facto gar nicht erhoben wurde. Auf diese Weise lässt sich die Ausbeute durch Dividenden/Zinsen um einige Prozent erhöhen. Man zahlt dann im Falle Mexikos auf Dividenden keine 25%, sondern nur 15%.

Auch wenn dies für einige möglicherweise eine Binsenweisheit darstellt, so möchte ich damit nur deutlich machen, dass es sich lohnen kann seinen Investitionsblick nicht nur auf Deutschland auszurichten.

Re: fiktive Quellensteuer

BeitragVerfasst: Mo Dez 31, 2012 5:36 am
von Ulrich
Hey Kobold,

also, dass war mir nicht bewusst und klingt durchaus interessant, gerade in Mexiko gibt es ja durchaus einige gute Dividendenwerte :) . Dankeschön.

Ist ja interessant, dass man hier mal bei einer Steuer "sparen" kann (sparen ist hier relativ ).

Hast du das schon einmal gemacht und was muss man da an Formularen etc. ausfüllen, damit der Broker die Dividende dann nur mit 15% verrechnet?

Gruß Ulrich und Dir ein frohes neues Jahr

Re: fiktive Quellensteuer

BeitragVerfasst: Di Jan 01, 2013 10:36 pm
von Aktienkobold
Hallo Ulrich,

zunächst einmal auch dir ein frohes neues Jahr! Nein, noch habe ich das noch nicht ausprobiert, es ist allerdings auch nur eine Frage der Zeit, denn ich bin, wie alle hier ;) immer auf der Suche nach guten Unternehmen. Und wir werden sie finden :)!
Soweit ich mich informiert habe geschieht die Anrechnung der fiktiven Quellensteuer allein durch die depotführende Bank, sofern dieses in Deutschland befindlich ist.
http://www.boerse-online.de/banken/nach ... 88998.html

Allerdings gilt in Bezug auf die fiktive Quellensteuer eine Art Gesetz des Schweigens, denn abgesehen von mehr oder minder aktuellen Beiträgen in den Medien und angestaubten PDF-Dateien vom Bundesfinanzministerium ist nichts zu finden. Hier ein paar Links zum Thema:

http://www.focus.de/finanzen/steuern/ab ... 67246.html

http://www.reiserschmidt.de/aktuelles/t20100635.phtml

http://www.focus.de/finanzen/steuern/ti ... 02747.html

http://www.focus.de/finanzen/steuern/ti ... 01034.html


Es bleibt anzumerken, dass die Luft für uns alle aber dünner wird. Die Regierung wird, wie schon bei einigen Ländern geschehen, versuchen, auch diese Möglichkeit mittelfristig zu eliminieren, das geht auch aus den Artikeln hervor. Insofern ist das ganze lediglich ein Zückerchen obendrauf.