null

Meine erste Aktie.

Meine erste Aktie.

Beitragvon Ulrich » So Jul 01, 2012 10:48 pm

Also das erste mal von Aktien gehört habe ich in Micky Maus Heften und Lustigen Taschenbüchern. Fasziniert hat mich also Kind schon Dagobert Duck. In den Geschichten rund um den kapitalistischen Patriarchen Entenhausens wurde der Begriff Aktie öfter aufgegriffen. Als Kind hatte ich dadurch wohl eine wage Vorstellung davon, dass einem als Aktionär eine Firma gehört.
NatĂĽrlich versucht man ja seinem Vorbild, auch einer Comicfigur, ein wenig nachzueifern und so erinnere ich mich wie ich als GrundschĂĽler vor dem Videotext saĂź und Aktienkurse angeschaut habe. NatĂĽrlich hatte ich ĂĽberhaupt keine Ahnung was jetzt der Kurs aussagt und was diese Firmen eigentlich machen.

Eines fand ich aber damals ungeheuer spannend und zwar die Werften. Nicht etwas weil ich etwas vom steigenden Handel auf See wusste, sondern eher weil die Werften damals zu Pfennig-Beträgen gehandelt wurden. Also dachte ich mir: Hey; für 25 Pfennig könnte ich einen Teil einer Schiffswerft besitzen. Die Vorstellung, als kleiner Wicht, den Teil einer Werft zu besitzen, die große Schiffe baut, gefiel mir sehr.

Danach folgten Computerspiele wie Railroad Tycoon und Industriegigant, durch die ich dann ein wenig mehr Wissen über wirtschaftliche Kreisläufe und so bekam. Danach lag mein Interesse an der Börse und Wirtschaft ziemlich lange brach.

Bis ich mit 18 die Vollmacht über ein kleines Konto auf der Volksbank, bei mir im Ort, bekam. Die Summe ist kaum nennenswert. Bei einem Gespräch mit dem Berater wurde jedoch auch ein Wertpapierdepot erwähnt. Sofort war ich an meine Kindheitszeit, Dagobert und den Videotext erinnert und wartete gespannt auf den Depotauszug. Als dieser dann 2 Minuten später vor mir lag war ich ernüchtert.
Bild
Mein Vater hatte für mich in den 90ern Sachsenring Aktien gekauft. Als Fan von Autos, aber ohne jedes Wissen von Aktien, hielt er dies wohl damals für eine gute Investition. Sachsenring wollte damals, in der Nähe von Zwickau, den Trabant wiederbeleben und hoffte wohl, dass zu Schaffen, was Jahre später dem Mini und dem Fiat 500 gelang. Nunja, die ganze Sache ging baten und bei der Firma Sachsenring AG ging wohl auch nicht alles ganz seriös zu. Die Aktien die mein Vater mir also für damals 4000 oder 8000 DM ins Depot lag waren inzwischen weniger Wert als ein Computerspiel. Die Aktien habe ich noch immer in diesem Depot und der Kurswert ist heute 0,nichts.

Das Erbe meines Vaters war also doch recht bescheiden. Mit 18 war ich dann bei der Bundeswehr und so hatte ich dann mit anderen kleineren Ersparnissen ein paar Tausend Euro auf dem Girokonto dieser Volksbank liegen. Eines Tages hörte ich die Meldung, dass die Aktie der deutschen Telekom um 4% nachgegeben hatte. Ohne irgend eine Ahnung von der Telekom Aktien zu haben oder überhaupt ansonsten irgendwelche Börsennachrichten zu hören marschierte ich zur Volksbank meines Ortes und kaufte für mein gesamtes Geld Deutsche Telekom Aktien. Diese erholten sich dann in den kommenden Monaten auch wieder, so dass ich diese zu circa 13,50 € wieder verkaufen konnte, nachdem ich sie für 10,x € gekauft hatte. Natürlich war dies kein riesen Deal. Für einen 18 Jährigen jedoch ein Betrag. So ging also die ganze Sache bei mir los.

Meinem Vater muss ich jetzt im Nachhinein doch noch für mein Depot danken. Ohne dieses Depot wäre ich damals wohl kaum zur Bank marschiert und hätte meinen ersten kleinen Erfolg mit Wertpapieren gehabt und zweitens war mir die Sachsenring AG eine Mahnung, dass man sich über Aktien gründlich informieren muss und das Geschehen verfolgen. Das Wissen, dass bei Investitionen auch Total-Verluste möglich sind hat mir also mehr gegeben, als wenn ich jetzt mit 18 10 000€ erhalten hätte.



So, jetzt bin ich gespannt auf Eure Anekdoten ;)
Benutzeravatar
Ulrich
Site Admin
 
Beiträge: 51
Registriert: Sa Jun 16, 2012 2:57 pm

Meine erste Aktie.

 

Re: Meine erste Aktie.

Beitragvon Jens » Mo Jul 02, 2012 12:28 pm

Ich bin auf Aktien gestoßen als ich mit 7 jahren begann die Zeitung zu "lesen". Dort bin ich dann auf den Kursteil gestoßen und war verwundert was dies denn sei. Mein Vater erklärte mir, dass es sich um Aktienkurse handelt und das diese von dem einen Tag auf den anderen Schwanken und das deshlab immer 2 beträge hinter den Firmennamen standen. Davon war ich extrem faziniert denn meine Wirtschaftwelt war bis dahin statisch die Tafel Schokolade hat jeden Tag im laden 1 Mark gekostet und nicht und nicht Monatg 1,10 und Dienstag nur 0,90. Der Gedanke mit dem Kaufen an einem billigen und Verkaufen am teuren Tag Geld zu machen war schon damals sehr verlockent wirkte es doch einfacher als Rasenmähen und Ställe ausmisten womit ich mich bis dahin Finanzierte.

Mein Vater war allerdings weiter keine besonders gute Quelle was Aktien anbelangte (alles zockerei), allerdings gab er mir den Tip das mein Großvater war Aktien hätte und sich mit soetwas auskennt. Da ich von meinem Opa bereits Schwimmen, Rad fahren und Schach spielen gelernt hatte schien es mir nur Logisch auch das Börsengeschäft von ihm zu lernen.

bei meinem nächsten Besuch hab ich also meinen Großvater direkt drauf angesprochen, der war etwas verwundert meinte aber direkt, dass man zum spekulieren etwas kapital bräuchte und ich unter 1000 Mark gar nicht anfangen bräuchte (oh man 1000 Tafeln Schokolade). Naja ich hab dann weiter Rasen gemäht, Ställe ausgemistet, Fussballsticker im Schulbus und Süßigkeiten auf dem Schulhof verkauft. und hatte dann mit 12 tatsächlich 1000 mark zusammen. Die habe ich dann von der Werbung beeiflusst in die Telekomaktien gesteckt, war ein Reinfall (Mein Vater konnte seine Schadenfreude kaum verbergen), aber ich hatte meine erste Lektion gelern. Niemals etas kaufen was massiv beworben wird. Mit 14 wurde ich dann Konfermiert und kam so zu eine gewissen Menge geld die ich dann in 2 Fonds, Lufthansa und Intershop gesteckt. Die fonds liefen solala. Mit der Lufthansa habe ich einen bescheidenen Gewinn erzielt und was die Intershop angeht könnt ihr euch das Ergebnis sicher denken. Aber ich habe wieder etwas gelernt. Man sollte sein Geld leiber selbst verwalten als jemannd dafür zu bezahlen der es Selber nicht besser kann und 2. nicht Aktien kaufen von unternehmen deren Geschäft man gar nicht so genau versteht.

Leider ist mein GroĂźvater zu dieser Teit verstorben so das ich mir das meiste selber beibringen musste mit hilfe von zig BĂĽchern. Mit 16 hab ich aufjedenfall schon Gelder vom meinem Vater mit einigem Erfolg 20% p.a. Verwaltet. Komischerweise war ich bei meinen eigenden Anlagen nicht so Erfolgreich aber mittlerweile geht es steil bergauf. :mrgreen:
Jens
 

Re: Meine erste Aktie.

Beitragvon Ulrich » Mo Jul 02, 2012 8:05 pm

Schöne Geschichte. Irgendwie scheint ein Flop am Anfang wichtig zu sein, damit man später Erfolg hat.

Die Sache mit dem fremden Geld und besserer Rendite ist mir bei mir selbst auch schon aufgefallen. Betreue auch das Geld meiner Mutter und Schwester. Dies liegt wahrscheinlich daran, dass man noch behutsamer, furchtiger und informiert an die Sache rangeht, da es ja nicht das eigene Geld ist. Leider scheint dies bei Bankberatern und Fondmanagern nicht so der Fall zu sein :) .
Benutzeravatar
Ulrich
Site Admin
 
Beiträge: 51
Registriert: Sa Jun 16, 2012 2:57 pm

Re: Meine erste Aktie.

Beitragvon Ingo » Mi Sep 19, 2012 11:32 am

Am Anfang bleibt es vermutlich nicht aus, solche Erfahrungen zu machen, das ist sicherlich schon jedem passiert und ich kann mich auch nicht davon freisprechen.
Ingo
 
Beiträge: 1
Registriert: Mi Sep 19, 2012 11:31 am

Re: Meine erste Aktie.

Beitragvon hopy » Mo Nov 12, 2012 3:09 pm

oje, meine erste aktie ist jetzt ziemlich genau 11-12 jahre her, und sie hiess "union capital". hatte keine ahnung von aktien zu der zeit, war nur ein tip aus dem internet, von irgendjemandem, den ich nicht mal kannte. hatte gerade 1000 mark ĂĽbrig und meinen vater beauftragt, dafĂĽr bei der volksbank union capital zu kaufen. ist ein pennystock aus australien. sind auch mit hochgeschwemmt worden mit der internetblase, ist schon seit jahren ein totalverlust, ich kĂĽmmere mich nicht mehr darum im depot. war mir aber eine gewisse lehre!

meine langfristpositionen heute sind BASF, LPKF Laser, Corning, Intel.

zu basf muss man wahrscheinlich nicht viel sagen. lpkf entwickelt lasermaschinen zum schweissen und ausschneiden, z.b. leiterplatten. morgen kommen zahlen dazu, ich bin gespannt! intel ist auch jedem bekannt.
corning ist ein glassspezialist aus usa, bekannt fĂĽr ihr gorillaglas das auf jedem smartphone und tablet heute drauf ist. ist gerade margenverfall bei gorillaglas, sollte aber in 1-2 quartalen ausgestanden sein.

als kleinere positionen habe ich ceotronics. die griechische opap, ein wettanbieter. leroy seafood, ein fischzuchtkonzern. etwas commerzbank zum zocken. paragon.

getradet habe ich mit asian bamboo (heisse chinaklitsche) und manz ag.

sept 2008, also gerade mit der aufziehenden finanzkrise, hab ich alle meine aktien verkauft und bin in goldmünzen eingestiegen. in silber investiere ich schon seit märz 2005, und zwar in münzen und barren. sommer 2011 hab ich nach und nach alles gold verkauft und bin zurück an den aktienmarkt nach dem crash. silber besitze ich noch einiges. das solls mal gewesen sein für den anfang.

mfg hopy
hopy
 
Beiträge: 1
Registriert: Mo Nov 12, 2012 2:45 pm

Re: Meine erste Aktie.

Beitragvon Ulrich » Mo Nov 12, 2012 10:44 pm

@hopy: Corning hab ich mir auch einmal angeschaut. Ist wirklich nicht uninteressant wenn man bedenkt, dass man die Produkte ja überall braucht und die Firma ist ja schon sehr,sehr lange im Gschäft.

Wie es aussieht hattes du mit Gold, wie auch ich, den richtigen Riecher. Bin aber auch wieder mehr in Aktien, habe auch noch einen Goldplay als Aktie ( http://www.valueblog.de/?p=1845 ). Denke auch Aktien sind nach wie vor langfristig auf einem vertretbaren Niveau und hier ist in Zukunft wieder einiges zu holen.

LG Ulrich
Benutzeravatar
Ulrich
Site Admin
 
Beiträge: 51
Registriert: Sa Jun 16, 2012 2:57 pm

Re: Meine erste Aktie.

Beitragvon gold2011 » So Jan 06, 2013 2:15 am

Hallo,

ich verfolge dein Forum ja ganz fleißig alias "Max" und wollte jetzt von meinen ersten Erlebnissen zum Thema Aktien erzählen.
Mit etwa 6 Jahren habe ich mit meinem Großvater angefangen das regelmäßige Pfandgeld zu sparen, dass fing klein an aber mit der Zeit wuchs das "Kapital".
Der eigentliche Verwendungszweck war eigentlich für Miniatur Eisenbahn angedacht, als wir das ganze Kleingeld in Euros umgetauscht hatten, waren genau 256€ in unserer sog. Eisenbahnkasse.
Ich war immer schon neugierig und wollte mit zunehmenden Alter mehr über das Thema Aktien und Börse erfahren , dabei hat mir mein Großvater immer wenn ich zu besuch war viel erzählt,
und mit der Zeit kam ich auf die Idee ein Teil unserer "Eisenbahnkasse" in Aktien zu investieren, so erwarben wir im Jahr 2006 100 Deutz Aktien , die wir mit fast 80% Gewinn im Jahr 2007 wieder verkaufen konnten.
Ich befasste mich nun immer mehr mit dem Thema und las dazu einschlägige Magazine, schließlich kauften wir auch noch 100 Air Berlin Aktien,
ich war damals einfach begeistert vom fliegen und dem Wachstum in der Branche Der Einkaufspreis lag etwa bei 17,00€ . Dabei besteht kein Vergleich zum heutigen Kurs der liegt etwa bei 1,5€ :cry:
Deswegen bin ich zurückschauend immer noch extrem glücklich als ich meinen Anteil mit minimalen Gewinn etwa 18€ kurze Zeit später verkauft habe , dass sollte sich als dass beste Timing herausstellen was ich bisher gemacht habe,
denn anschließend habe ich es in einige Silbermünzen investiert, weil ich gelesen hatte, dass es das Metall ist welches am schnellsten aufgebraucht werden soll in den nächsten 20 Jahren.

NatĂĽrlich hatte ich nicht immer so viel GlĂĽck mit meinem Timing, so habe ich im Sommer 2008 zu den scheinbar niedrigen Kursen Bankaktien gekauft, :roll:
nachdem diese bereits um ĂĽber 50% gefallen waren und zum teil noch Milliarden Gewinne einfuhren erschien es mir eine GĂĽnstige Gelegenheit zu sein,
naja im Nachhinein sind wir ja alle bekanntlich schlauer :D
gold2011
 
Beiträge: 4
Registriert: So Jan 06, 2013 1:49 am

Re: Meine erste Aktie.

Beitragvon Ulrich » Di Jan 08, 2013 6:53 am

@gold 2011: Bei den Banken, das konntem an so nicht ahnen 2008. Hätte da jemand erzählt die Commerzbank tuckert danach über Jahr bei 1 bis 2 Euro rum, das hätte keine geglaubt. Banken sind für mich halt auch eine nicht ganz risikolose Anlage ;) .

Die Geschichte mit deinem Opa ist gut und der Gedanke mit dem Fliegen wohl grundsätzlich auch nicht. Bei den deutschen Fluglinien sehe ich aber bei den Aktien keine gute Entwicklung, müsste mir es aber genauer ansehen.


Ach und vielen Dank fĂĽrs treue Lesen :)
Benutzeravatar
Ulrich
Site Admin
 
Beiträge: 51
Registriert: Sa Jun 16, 2012 2:57 pm

Re: Meine erste Aktie.

Beitragvon gold2011 » Fr Jan 11, 2013 6:45 pm

Wo wir gerade von Fliegerei sprechen fällt mit Japan Airlines ein, aktuell mit einem KGV von unter 7 und einer Gewinnmarge von 17% aus meiner Sicht eine der beste Airline Aktien.
Der Vorteil ist neben der Reise Freude der Japaner und der alternden Gesellschaft, die ja gerne mal vereist vor allem die Insolvenz während der Finanzkrise.
Dadurch wurde die Airline massiv gesund geschrumpft 1/3 der Belegschaft musste gehen, die unwirtschaftliche 747 wurde ausgemustert und die Pensionsverpflichtungen wurden massiv reduziert! (Größter vorteil gegenüber der Lufthansa!!)

Aktuell halte ich Rheinmetall und Metro als aussichtsreich , vielleicht eine Idee für das nächste Toic ;)
gold2011
 
Beiträge: 4
Registriert: So Jan 06, 2013 1:49 am


ZurĂĽck zu Plauderecke

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron